Wichtige Fakten, die man vor dem Kauf einer E-Ladestation berücksichtigen sollte

Wer vorhat, auf ein Elektroauto umzusteigen oder bereits eines besitzt stellt sich sicher unmittelbar die Frage; „Wo lade ich mein Elektroauto auf?“ Naheliegend ist daher die Einrichtung einer eigenen Ladestation. Denn: Die übliche Steckdose im Haushalt sollte keine dauerhafte, sondern nur eine Lösung für den Notfall sein. Bei älteren Gebäuden z.B. kann das Aufladen des Elektroautos bei voller Leistung ein Sicherheitsrisiko darstellen. Zudem erfolgt die Ladung der Batterie über eine Ladestation mit Kraftstromanschluss der Dreiphasenwechselstrom liefert, um einiges schneller. Dann stellt das Nutzen einer Ladestation für die regelmäßige Aufladung des Elektroautos die effektivere und zeitsparende Methode dar. Um die Entscheidung des ob, wie, und warum zu unterstützen, haben wir eine Übersicht mit wichtigen Punkten zusammengestellt, die für die Anschaffung einer Ladestation eine Rolle spielen:

1. Mit welchen Anschaffungskosten ist zu rechnen?

Für ein gutes Basismodell sollten ungefähr 700 Euro eingerechnet werden. Zusätzliche Funktionen oder Ausstattungen bedeuten entsprechend einen höheren Betrag. Des Weiteren stellt die Installation der Ladestation -die gemäß den Anforderungen eines Elektroautos von einem Elektroinstallateur ausgeführt werden sollte- einen weiteren Kostenfaktor dar. Ob die Installationskosten für eine Ladestation 500 oder bis zu 2000 Euro betragen, hängt von nachfolgenden Umständen ab:

  • Muss ein neues Kabel für die Installation verlegt werden oder ist bereits eine Leitung vorhanden, die verwendet werden kann?

  • werden Wanddurchbrüche oder Grabungsarbeiten fällig?

  • ist ein Stand Fuß notwendig, oder kann die Ladestation an der Wand befestigt werden?

  • Die Entfernung vom Stellplatz der Ladestation/ des Elektroautos zum Sicherungskasten

Einen sehr wichtigen Punkt stellen elektrische Sicherungselemente dar: Ein eigener Stromkreis, der über die Absicherung mit einem FI- sowie Leitungsschutzschalter verfügt, ist z.B. unentbehrlich. Ladestationen die bereits einen FI-Schalter beinhalten, halten die Kosten für die Installation niedriger. Sehr vorausschauend ist es, die Installation für eine höhere Kilowattzahl auszurichten damit diese schon eine schnellere Aufladung erlaubt. Denn auch wenn dies technisch erst in Zukunft möglich sein wird, bist Du bereits darauf vorbereitet und musst die Ladestation dann nicht mehr nachrüsten.

2. Welche gesetzlichen Vorgaben gibt es?

Wenn Du eine Ladestation in der heimischen Garage installieren möchtest, ist die ausschlaggebende Voraussetzung, dass sich diese auf dem eigenen Grund und Boden befindet. Wenn die Garage zu einer Reihenhaussiedlung oder einem gemeinsamen Garagenhof gehört, muss vor Installation der Ladestation die Zustimmung der Miteigentümer vorliegen. Da kein Rechtsanspruch auf einen Elektroanschluss in einer Garage besteht, ist diese unumgänglich.

3. Welche Zusatzfunktionen sind bei einer Ladestation wichtig?

Smarte Zusatzfunktionen sind hinsichtlich der rapiden Entwicklung in der Elektromobilität für eine Ladestation sehr wichtig. Damit neue Technologien kompatibel angewendet und zukünftige Anforderungen genutzt werden können, ist eine intelligente Ladestation die beste Wahl. Auch die nachfolgenden Zusatzfunktionen solltest Du bei der Auswahl der Ladestation berücksichtigen:

  • Ein Zugangsschutz über RFID stellt sicher, dass die Ladestation ausschließlich von Personen genutzt werden, die dazu berechtigt sind. Diese Variante, welche per Schlüsselanhänger oder Karte mehrere Ladestationen freischalten kann, ist flexibel einsetzbar.

  • Ein Abrechnungsservice bietet die Möglichkeit, in ein Elektroauto geladenen Strom sowohl von zuhause als auch von der Arbeitsstelle aus abzurechnen. Dies ist sinnvoll, wenn auch Gäste und andere Personen neben dem Inhaber die Ladestation zur Aufladung nutzen möchten, und dies separat abgerechnet werden soll.

  • Das Lastmanagement System bietet die Einbindung von Zusatzmodulen, welche die Aufladung von mehreren Elektroautos zur selben Zeit bei gleichbleibender Auslastung ermöglichen und somit der Erhöhung des Leistungspreises vorbeugen.

  • Eine Photovoltaikanlage ermöglicht es, selbst Solarstrom zu generieren. Diese kann zusätzlich für die Aufladung Ihres Elektroautos genutzt werden und ermöglicht das Einsparen von Energiekosten.

4. Welches Steckersystem für welches Elektroauto?

Den größten Spielraum bietet eine Ladestation, die über eine Typ 2 Steckdose verfügt, da bei Bedarf auch ein Mode 3 Ladekabel angeschlossen werden kann. Für den öffentlichen Bereich wie z.B.  Parkplätze von Unternehmen oder Hotels ist diese Steckdose am empfehlenswertesten. Wenn Du Dich für eine Ladestation mit bereits integriertem Ladekabel entscheidest, solltest Du unbedingt darauf achten, dass es auch zu Deinem Elektroauto passt: Bei europäischen Modellen ist der Typ 2 Stecker Standard, hingegen gibt es aber einige amerikanische und asiatische Modelle mit einem Typ 1 Stecker.

5. Wie lange benötigt ein Elektroauto zum Aufladen?

Die Zeit, die ein Elektroauto zum Aufladen benötigt, hängt in erster Linie vom On Board Charger (dem bereits vorhandenem Ladegerät) ab. Hinzu kommen die Ladestation und das Ladekabel, wobei die jeweils leistungsschwächere Komponente die Gesamtleistung bestimmt. Ein Elektroauto das über 3,7 kW Ladeleistung verfügt, kann daher an jeder Ladestation aufgeladen werden -auch wenn diese für eine schnellere Aufladung ausgelegt ist- nur wird der Auflade-Prozess insgesamt dadurch nicht beschleunigt.

6. Wie wähle ich den Anbieter der Ladestation aus?

Grundsätzlich ist ein Hersteller empfehlenswert, der von umsatzstarken Autoherstellern empfohlen wird und entsprechend vorab geprüft wurde. Ersatzteile, Updates oder Dienstleistungen welche in der Zukunft fällig werden -auch die Kompatibilität mit dem eigenen Elektroauto- sind somit sicher. Viele Elektroauto Hersteller vertreiben Ladestationen, die mit ihren produzierten Wagen kompatibel sind.

Sicher bietet die eigene Ladestation zahlreiche Vorteile für den Halter eines Elektroautos; bevor Du aber die Anschaffung einer solchen erwägst ist es unumgänglich, den anfallenden Aufwand plus Kosten mit dem Nutzen gegenzurechnen: Lebst Du in einem Umfeld mit vielen Ladestationen und legst mit dem Elektroauto vorwiegend kurze Strecken zurück, ist die Anschaffung einer eigenen Ladestation eher von geringem Nutzen. Überlegst Du aber, die eigene Ladesäule auch anderen Elektro Mobilisten zur Verfügung zu stellen, können sich vorab investierte Anschaffungskosten im Nachhinein wieder auszahlen. Wohnst Du in ländlicheren Gegenden und hast ein eigenes Haus, dürfte die Installation einer privaten Ladesäule hingegen viel sinnvoller sein.